5472 V01

Gesundheitliche Versorgung im Münsterland verbessern

Ärzte und Krankenhausvertreter im Gespräch mit Maria Klein-Schmeink

Münster. Die gesundheitliche Versorgung im Münsterland muss noch besser vernetzt werden, um den Herausforderungen der demografischen Entwicklung gerecht werden zu können. Dieses Fazit zogen Ärzte und Krankenhausvertreter im Gespräch mit Maria Klein-Schmeink, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags und Sprecherin für Gesundheitspolitik der grünen Bundestagsfraktion, zu dem das Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland eingeladen hatte.

Die Bundespolitikerin aus Münster sprach sich für eine intensivere Zusammenarbeit der Leistungserbringer im Münsterland aus: Die Potenziale seien in der Region enorm. „Diese wollen wir insbesondere mit regionalen Budgets heben und so die Versorgung der Bevölkerung mit zielgerichteten Kooperationen auf allen Ebenen sicherstellen“, betonte sie.

Diskutiert wurde bei der Veranstaltung auch über den Fachkräftemangel, die ländliche Versorgung sowie die derzeitige und künftige Finanzierung des Gesundheitssystems.

Foto: Der Vorsitzende des Netzwerks Gesundheitswirtschaft Münsterland, Dr. Thomas Robbers (links), und Geschäftsführer Johannes Technau begrüßten Maria Klein-Schmeink (Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestags und Sprecherin für Gesundheitspolitik der grünen Bundestagsfraktion) zur Diskussionsveranstaltung.
Foto: Netzwerks Gesundheitswirtschaft Münsterland